Beifahrerseite Bodenbleck, AGR, Klimakühler, div. elektr. Arbeiten

Jetzt gibt es wieder eine Menge zu berichten …

Zuerst die Karosseriearbeiten:

Die Öffnungen für die Lufthutzen wurden angezeichnet und mit der Stichsäge ausgeschnitten:

Testweise die Lufthutzen reingetan – passt wunderbar!!

Die Verkleidung des Tankstutzen wurde mit Karosseriekleber befestigt:

Jetzt habe ich mir die Beifahrerseite vorgenommen. Vater schliff mir einen HSS-Bohrer als Schweißpunktbohrer zu. Mit diesem Bohrer habe ich dann die Schweißpunkte der Querstreben erfolgreich aufgebohrt. Dem Wechsel des Bodenblechs steht somit nichts mehr im Wege:

Der Rahmen wurde wieder mit Liquid-A und Mike Sanders Fett konserviert und ist bereit für das Einschweißen des neuen Blechs:

Mechanisch wurden zwei Sachen erledigt. Die Deaktivierung des AGR (Dank an Gabriel für die Hilfe) und der Ausbau der Klimateile aus dem Motorraum. Zuerst wurde das AGR komplett ausgebaut:

Und danach die Anschlußöffungen komplett mittels Eisenplatten abgedichtet:

Der Klimakühler kam raus (Die Anlage war schon leer). jetzt bekommt der Wasserkühler besser Luft zugefächelt …

Ich bin kein Freund von nutzlosen Teilen im Motorraum, daher mussten auch die Klimaschläuche und das Ausgleichsgefäß raus:

Elektrisch wurden die Relais für die Scheinwerfer vorbereitet. Jetzt warte ich nur mehr auf die Kabel, damit ich die Scheinwerfer neu verkabeln kann:

Richtung Reisemobil wurde auch etwas getan: Rechts hinter dem Hinterrad wurde die Steckdose für den Landstrom eingebaut. Über diese Steckdose kann dann der Jeep an den Landstrom angeschlossen werden. Dadurch werden die Batterien geladen und der 12V Stromkreis für den Ausbaubereich mit Strom versorgt. Die LED zeigt an, wenn 230V im Stromkreis sind, damit nicht versehentlich der Landstrom angeschlossen wird, wenn der Spannungswandler das Bordnetz mit 230V versorgt:

Richtung Dachträger wird auch eine Steckverbindung benötigt. Für die Arbeitsscheinwerfer und die Versorgung des Dachzeltes:

Das war es von den Arbeiten. Ich war auch noch in Stuttgart und habe mir mein Dachzelt, ein Autohome Overzone, abgeholt. Dieses wurde vom Vorbesitzer 2012 gekauft und nur kurz verwendet. Wenn es was Neues gibt, melde ich mich wieder … Thomas

Kofferraum & Auspuff

Und weiter geht es. Der Kofferraumboden ist fertig. Die Schweißnähte mit Owatrol-Öl eingelassen, dann Owagrund drüber. Danach die Nähte mit Karosseriedichtmasse abgedichtet und das ganze Blech mit Chassislack (auf Owatrol-Öl basis) lackiert. So sieht das dann aus:

Dann noch den neuen Auspuff rein. Achtung, der Auspuff von ASP passt nicht ganz genau. Der Topf ist kürzer, dafür das Endrohr länger. Ich empfehle, immer beide Teile zusammen zu tauschen:

Nach dem Einbau des Tank wurden die Dieselleitungen entlüftet und der Starter angeworfen – der Jeep läuft wieder!!!