29. Juli 2006 – am Götakanal

Strecke:

Örebro – Motala – Vadstena – Omberg (82 km)

Bericht:

Den Campingplatz, auf dem wir unsere Tanks wieder auf Idealbefüllung brachten, verließen wir, um Richtung Motala zu fahren. Durch Motala verläuft der Götakanal, ein Kanal, der zwischen 1810 und 1835 erbaut wurde und eine Wasserverbindung zwischen der Ostküste und der Westküste darstellt. Da der Kanal auch Höhenunterschiede überwinden muss, wurde ein Schleusensystem eingebaut. Ein solches, eine 5 teilige Schleusentreppe, verbindet bei Motala den See Vättern mit dem See Boren – und diese Schleusentreppe sahen wir uns an. Die Treppe ist ca. 3 km von Motala entfernt, daher nahmen wir unsere Fahrräder, um dem Kanal entlang zu der Treppe zu fahren. Es ist wirklich beeindruckend, die Schleusentreppe bei der Arbeit zu beobachten. Viele Segelboote wurden durchgeschleust, in beide Richtungen.

Nach Motala besuchten wir Vadstena, ein kleines Städchen, dessen mittelalterlicher Kern noch sehr gut erhalten und sehenswert ist. Ausserdem befindet sich ein Schloss und ein Kloster in diesem Städtchen.

Etwas ausserhalb von Vadstena ist der Omberg, ein Besichtigungsberg, der eine sehr schöne Aussicht über die Landschaft bietet. Wir marschierten hinauf um diese zu sehen und verwenden den Parkplatz, der mitten im Wald liegt, zum Nächtigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

28. Juli 2006 – „mitten durch“ Schweden

Strecke:

Alnön – Hudiksvall – Gävle – Avesta – Örebro (484 km)

Bericht:
Wir fuhren von Alnön auf das Festland und siehe da – ein Ikea! Hurra, den müssen wir besuchen, ist doch ein berühmtes schwedisches Möbelhaus. Nichts wie auf den Parkplatz und hinein. Wir gingen durch, und fanden abe keine nennenswerte Unterschiede zu den Ikea Märkten bei uns zuhause.

Wir setzten daher unsere Fahrt fort, und fuhren „mitten durch“ Schweden. Durch das Innenland, vorbei an Wäldern, Felder, Wiesen, Bauerhöfen – eine lange, aber sehr schöne Fahrt. Auf dieser Fahrt bekamen wir etwas Einblick in die ländlicheren Gebiete Schwedens, in denen die Landwirtschaft die grösste Rolle spielt. Belohnt wurden wir mit einem Campingplatz in der Nähe von Örebro, wo wir den letzten freien Platz bekamen.