30. Juli 2006 – Abschied von Schweden

Strecke:

Omberg – Ödeshög – Gränna – Jönköping – Helsingborg – Helsingor – Rageleje (375 km)

Bericht:

Omberg hinter uns lassend, fuhren wir nach Gränna, wo die Polkaschweinchen hergestellt werden. Polkaschweinchen kennt jeder – das sind die im Regenschirmgriff gebogenen rot-weissen Zuckerstangen. Warum die Polkaschweinchen heissen, keine Ahnung. Vielleicht forscht mal wer nach und sendet mir die Antwort …

Nach Gränna ging es stetig Richtung Dänemark. Vor Helsingborg kreuzten wir die E6, die nach Oslo führt – wir würden die Rundreise gerne noch einmal fahren … Die Fähre Helsingborg – Helsingor hat das wieder gut gemacht, was sie bei der ersten Fahrt verbockt haben. Wir kamen zum Terminal, warteten ca. 10 min und dann waren wir auf der Fähre. 20 min Überfahrt und wir waren in Dänemark. Da uns noch eine schwache Woche bleibt, wollen wir die Reise auf einem gemütlichen Campingplatz ausklingen lassen. Daher suchten wir in der Gegend um Rageleje einen Platz, da es dort viele Badestrände gibt. Wir fanden zwei Plätze, die hatten jedoch geschlossen – daher nächtigen wir wieder „irgendwo“.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

29. Juli 2006 – am Götakanal

Strecke:

Örebro – Motala – Vadstena – Omberg (82 km)

Bericht:

Den Campingplatz, auf dem wir unsere Tanks wieder auf Idealbefüllung brachten, verließen wir, um Richtung Motala zu fahren. Durch Motala verläuft der Götakanal, ein Kanal, der zwischen 1810 und 1835 erbaut wurde und eine Wasserverbindung zwischen der Ostküste und der Westküste darstellt. Da der Kanal auch Höhenunterschiede überwinden muss, wurde ein Schleusensystem eingebaut. Ein solches, eine 5 teilige Schleusentreppe, verbindet bei Motala den See Vättern mit dem See Boren – und diese Schleusentreppe sahen wir uns an. Die Treppe ist ca. 3 km von Motala entfernt, daher nahmen wir unsere Fahrräder, um dem Kanal entlang zu der Treppe zu fahren. Es ist wirklich beeindruckend, die Schleusentreppe bei der Arbeit zu beobachten. Viele Segelboote wurden durchgeschleust, in beide Richtungen.

Nach Motala besuchten wir Vadstena, ein kleines Städchen, dessen mittelalterlicher Kern noch sehr gut erhalten und sehenswert ist. Ausserdem befindet sich ein Schloss und ein Kloster in diesem Städtchen.

Etwas ausserhalb von Vadstena ist der Omberg, ein Besichtigungsberg, der eine sehr schöne Aussicht über die Landschaft bietet. Wir marschierten hinauf um diese zu sehen und verwenden den Parkplatz, der mitten im Wald liegt, zum Nächtigen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.